Das größte Verbrechen eines Musikers ist es, Noten zu spielen, statt Musik zu machen.

(Isaac Stern)

Antworten auf häufig gestellte Fragen

Wer sich mit dem Gedanken beschäftigt, das Klavierspielen zu erlernen, hat viele Fragen. Hier ein paar interessante Antworten auf die häufigsten Fragen, die sich Schüler (und Eltern) vor Beginn des Klavierunterrichts stellen. Sie werden ständig aktualisiert und erweitert.​

 

Solltest du darüber hinaus weitere Fragen haben, zögere bitte nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen.

​Alter

​Mein Kind ist 4 Jahre alt und möchte gerne Klavierspielen lernen. Ist es zu früh ?

Ja, es ist zu früh ! Mit vier Jahren hat die körperliche Entwicklung und geistige Konzentrationsfähigkeit der Kinder noch nicht das Stadium erreicht, um den motorischen und theoretischen Anforderungen des Klavierspielens gerecht zu werden. Wenn sie zu früh starten, besteht die Gefahr, dass das Kind bald das Interesse verliert. Dennoch empfehle ich, Kinder so früh wie möglich an die Musik heranzuführen, zB in der musikalischen Früherziehung..

 

Welches Alter ist am besten geeignet, um als Kind mit dem Klavierspielen zu beginnen ?

Das beste Alter ist zwischen 6 und 10 Jahren. In diesem Alter hat das Kind die nötige Reife, das Klavierspielen zu "begreifen" und natürlich auch die Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit für das regelmäßige Üben. Nicht zu vergessen, dass es sehr hilfreich ist, wenn Ihr Kind bereits Buchstaben und Zahlen kennt und somit sowohl die Noten als auch die entsprechenden​​ Fingersätze einfacher zuordnen kann.

 

Kann ich auch als Erwachsener oder Senior das Klavierspielen noch lernen ?

Ja, natürlich ! Das Alter alleine setzt dir keine Grenzen für ein kreatives Spiel mit Fingern und Tasten. Viele Erwachsene und Senioren wollen sich einen Kindheitstraum erfüllen oder entdecken ganz einfach erst später den Wunsch, Klavierspielen zu lernen. Allerdings - das sei gesagt - ist es wie bei Autofahren oder Sprachen auch: du lernst vermutlich langsamer als ein Kind. Das sollte dich aber keinesfalls entmutigen, denn als Erwachsener bringst du wiederum andere wertvolle Voraussetzungen mit: die Reife, den wirklichen Willen und natürlich auch die nötige Ausdauer und Motivation, um auch dranzubleiben.

 

 

Eignung

​Ich weiß nicht, ob ich musikalisch bin. Ist das Klavier überhaupt für mich geeignet ?

Eines vorweg: Jeder Mensch ist musikalisch ! Der eine mehr, der andere weniger. Viel wichtiger als Musikalität und ein gutes Gehör sind Freude am eigenen Spiel, Neugier auf das Instrument, Motivation, Rhythmusempfinden, Merkfähigkeit, Lernbereitschaft, Konzentrationsfähigkeit, Koordina- tion und Feinmotorik, Beharrlichkeit des Interesses sowie Fleiß, Ehrgeiz und das tägliche Üben. Das Klavier gehört zu den  klassischen Einstiegsinstrumenten und ist daher grundsätzlich sehr gut für jedermann geeignet.

 

Ich bin mir noch nicht sicher, ob das Klavier das richtige Instrument für mich ist. Wie kann ich das herausfinden ?

Es gibt keine andere Möglichkeit, als es einfach auszuprobieren. Wenn du noch unsicher bist, komm doch einfach zu einer kostenlose Probestunde von 45 Minuten oder einem Schnupperkurs über 90, 180 oder 360 Minuten zu mir. Solltest du danach noch zu keiner Entscheidungsfindung gekommen sein, kann bei mir jeder Schüler so lange weitere Stunden nehmen, bis er herausfindet, ob das Klavier das richtige Instrument für ihn ist. Da ich keine Verträge mit meinen Schülern abschließe, kann der Unterricht natürlich auch jederzeit beendet werden.

 

​Welche Vorkenntnisse brauche ich für den Klavierunterricht ?

Kindern tut es grundsätzlich gut, wenn sie schon zu Hause oder im Früherziehungsunterricht mit Musik in Berührung gekommen sind und erste Erfahrungen gesammelt haben. Eine solche Vorbildung ist aber keinesfalls Voraussetzung. Auch als Jugendlicher oder Erwachsener brauchst du keine Vorkenntnisse, wenn du mit dem Klavierunterricht beginnst.. Du musst weder ein Instrument gespielt haben, noch musst du Noten lesen können. In meinem Klavierunterricht lernst du alles, was beim Klavierspielen wichtig ist und in der aktuellen Unterrichtsstunde gerade zum Stück gehört: richtige Körperhaltung, korrekte Hand- und Fingerhaltung, Spieltechnik, Notenlesen, Musiktheorie, rhythmische Übungen und Gehörbildung.

 

 

Erwartungen

​Was dürfen meine Schüler von mir erwarten ?

Zugegebenermaßen habe ich keine pädagogische Erfahrung mit Schülern im Allgemeinen und Erwachsenenbildung im Besonderen. Allerdings habe ich großen Spaß an der Arbeit mit Menschen. Durch meine langjährige Erfahrung als Personalleiterin prägen mich Einfühlungsvermögen, soziale Kompetenz und Gelassenheit. Hier habe ich auch gelernt, zu fördern ohne zu fordern. Meinen Klavierunterricht gestalte ich kreativ, spielerisch, abwechslungsreich und mit Humor, ohne dabei das Ziel jeder Unterrichtsstunde aus dem Fokus zu verlieren. Eine gute Mischung aus Praxis, Theorie und viel Spaß am Musizieren bildet die Basis meines Unterrichts.

 

Was erwarte ich von meinen Schülern ?

An allererster Stelle stehen Freude an der Musik und Neugier auf das Instrument. Stück für Stück zu entdecken, was man mit seinen Fingern auf einer Klaviatur machen, auf wieviel unterschiedliche Arten man einen einzigen Ton erzeugen oder einen einzigen Takt erklingen lassen kann. Selbstverständlich gehören dazu eine gehörige Portion Disziplin, manchmal auch Durchbeißen, wenn die Töne - vor allem am Anfang - nicht immer gleich so sitzen wie erhofft. Der Erfolg kommt mit der Wiederholung - garantiert ! Eigentlich selbstverständlich, aber es sei hier dennoch erwähnt: saubere Hände sowie kurze Fingernägel sind unverzichtbar.

 

Wie lange dauert es bis ich etwas „Richtiges“ auf dem Klavier spielen kann ?

Das ist das große Geheimnis und leider nicht vorhersagbar. Für diese Frage gibt es genauso viele Antworten, wie es Individuen auf unserem Planeten gibt. Jeder Mensch ist einzigartig, und der Fortschritt am Instrument hängt von vielen Kriterien ab: allen Voran natürlich der eigene Ehrgeiz und die Zeit, die man sich Zuhause für das Üben nimmt ! Hinzu kommt natürlich noch die Frage der Definition. Was ist etwas "Richtiges" ? Für den einen ist es, "Happy Birthday"  oder ein Weihnachtslied flüssig mit 2 Händen spielen zu können, für den anderen ist es die "Mondscheinsonate" oder der Klassiker "Für Elise" von Beethoven. Diese Tatsache allein macht eine Vorhersage sehr schwierig.

 

 

Unterricht

​Warum unterrichtest du keine Kinder ?

Da ich keine klavierpädagogische Ausbildung habe, habe ich mich bewusst dazu entschieden, keine Kinder zu unterrichten, da die Gefahr gegeben ist, etwas mit meinem Unterricht falsch zu machen, was später eventuell nicht mehr korrigiert werden kann. Ist dieses Kind dann auch noch ein hochtalentiertes Kind, kann das im schlimmsten Fall bedeuten, dass ich diesem Kind durch eine falsche Methodik und/oder Pädagogik eine musikalische Laufbahn vorenthalte, die es - hätte es gleich bei einem ausgebildeten Musikpädagogen mit dem Unterricht bekommen - möglicherweise hätte einschlagen können. Diese Verantwortung möchte ich bewusst nicht übernehmen, um keinem Kind auf dem Weg auf die Konzertbühnen dieser Welt schon frühzeitig im Wege zu stehen. Daher unterrichte ich nur Erwachsene ab einem Alter von 17 Jahren, die das Klavierspiel ausschließlich als Hobby betreiben möchten.

 

Wie lange dauert eine Unterrichtseinheit und in welchen Abständen findet der Unterricht statt ?

Die Unterrichtseinheiten beträgt 50 Minuten. Für Jugendliche empfehle ich wöchentlichen Unterricht, für Erwachsene (vor allem Berufstätige) je nach Selbstdisziplin und Zeit zum Üben wöchentlichen oder zweiwöchentlichen Unterricht.

 

Werden die ausgefallenen Stunden nachgeholt ?

Sollte ich eine Stunde wegen Krankheit, Beruf oder sonstigen Gründen absagen, wird dem Schüler selbstverständlich eine Nachholstunde angeboten. Für Absagen seitens des Schülers aus privaten Gründen (Geburtstag, Klassenfahrt, Krankheit etc.) biete ich nach Möglichkeit ebenfalls einen zeitnahen Nachholtermin an.

 

Bis wann muss ich eine Stunde absagen, ohne dass ich sie bezahlen muss ?

Stunden, die weniger als 12 Stunden vorher abgesagt werden, müssen leider bezahlt werden, da ich so kurzfristig auch keinen anderen Schüler ersatzweise in dieser Zeit zum Unterricht bitten kann. Dies habe ich auch in meiner Unterrichtsvereinbarung geregelt.

 

Wie läuft eine Unterrichtsstunde ab ?

In meinem Unterricht verbinde ich immer  Theorie und Praxis mit Spaß und Kreativität. Dazu gehören neben viel Freude am Erlernen neuer Stücke, Notenlesen und -lernen, Gehörtraining, Harmonielehre und Fingerübungen sowie freies Improvisieren (z. B. von Begleitungen) oder auch das Komponieren kleiner Stücke ebenso wie kleine Rätsel oder Konzentrationsübungen. Langeweile - Fehlanzeige :)

 

Nach welcher Klavierschule unterrichtest du ?

​Um einen vielseitigen und abwechslungsreichen Unterricht zu bieten, ziehe ich verschiedene populäre und sehr gute Klavierschulen heran. Jugendliche lernen anders als Erwachsene, auch die Neigungen und Vorstellungen meiner Schüler in Bezug auf Liederauswahl und Unterrichtsziel spielen dabei eine Rolle. Zusammen mit meinen Schülern suchen wir zur Beginn des Unterrichts die passende Klavierschule aus. Eine Auswahl der verwendeten Notenliteratur findest du unter Lehrmaterial.

 

Was lerne ich in deinem Unterricht ?

​Der Schwerpunkt meines Unterrichts sind selbstverständlich die Stücke und Übungen aus der jeweiligen Klavierschule, die wir verwenden. Ich habe jedoch auch ein breit gefächertes Notenangebot an Pop- und Rock-Songs, Filmmusik, Schlager, Evergreens, Weihnachts- und Kinderliedern. Jazz und Blues wirst du bei mir selten finden, da mir diese Stile persönlich leider gar nicht zusagen. Neben den "Lehrstücken" lehre ich natürlich auch Fingerübungen zum Erwerb der Technik und zum Aufbau der Fingerkraft, ferner üben wir das sogenannte Vom-Blatt-Lesen, wir machen Rhythmusübungen und weitere kleine Spielübungen, die meinen Schülern helfen, die  jeweils auftretenden Schwierigkeiten zu überwinden.

 

Gibst du auch Gruppenunterricht ?

Nein, ich erteile nur Einzelunterricht, so kann ich besser auf die Bedürfnisse, Neigung und Lerngeschwindigkeit jedes einzelnen Schülers eingehen. Dies ist gerade bei Anfängern ein unverzichtbarer Pfeiler für einen erfolgreichen Einstieg in die Welt des Klavierspielens.

 

Nehmen deine Schüler an öffentlichen Aufführungen oder Wettbewerben teil ?

Bis letztes Jahr: nein, In 2017 habe ich erstmals (und bisher einmalig) ein Schülervorspiel veranstaltet. Und obwohl das sehr erfolgreich war und allen serh gut gefallen hat, ist eine Wiederholung in 2018 leider nicht zustande gekommen. Es hat eine Weile gedauert, um herauszufinden, dass das Lampenfieber bei Erwachsenen ungleich höher ist als bei Kindern. Das war mir so nicht bewusst, zumal ich selbst im Großen und Ganzen keine Probleme mit dem Vorspielen habe, ich habe allerdings auch schon mehrere Jahre gemacht und auch als Kind einige Male vorgespielt. Vielleicht ergibt sich in 2019 nochmal die Gelegenheit oder ich bespreche mit meinen Schülerinnen andere Formate, wie zB Üben in der Gemeinschaft (bei jemandem zuhause oder in einem öffentlichen Saal), ganz ohne Druck und ohne Publikum, dafür aber mit einem entspannten Glas Wein und jeder Menge Spaß.

 

 

Üben

​Wie viel muss ich üben ?

Eines vorweg: Du sollst nicht "üben müssen" sondern "spielen wollen" ! Denn regelmäßiges Spielen und Wiederholen zuhause ist das A und O eines erfolgreichen Klavierunterrichts. Kindern ab 6 Jahren empfehle ich zu Anfang 4 bis 5 Mal pro Woche Spieleinheiten von jeweils 5-10 Minuten. Die tägliche Spielzeit sollte allerdings innerhalb eines Jahres auf täglich ca. 15 Minuten erhöht werden. Dabei ist gerade für Kinder ein Spielplan (ähnlich eines Stundenplans) sehr hilfreich. Es ist entscheidend für später, eine stabile Routine am Anfang des Klavierunterrichts zu entwickeln, um das Klavierspiel als festen Bestandteil in den Alltag zu integrieren. Wieviel du im fortgeschrittenen Stadium zwischen den Unterrichtseinheiten spielst, ist sehr individuell und stark von Ihren Ambitionen abhängig. du solltest aber bereit sein, regelmäßig zu wiederholen, was wir im Unterricht erarbeitet haben, auch wenn es manchmal anstrengend erscheint oder nicht immer in Ihren Tagesplan passt. Ohne regelmäßiges Spielen werden sich (auch kleinere) Fortschritte nur sehr langsam einstellen, wodurch viele Schüler leider schnell die Freude am Klavierspiel verlieren.

 

Lerne ich auch das "richtige" Üben ?

Ja ! Ich zeige Ihnen einfache aber sehr effektive Übetechniken. Der erste Fehler, den fast jeder macht: zu lange Abschnitte spielen ! Klar, am Anfang wiederholen wir nur kurze Abschnitte. Ein, zwei Takte. Wenn wir aber mal halbwegs ein Thema oder Stück durchspielen können, dann tun wir das auch. Klingt ja viel besser, als immer und immer wieder einen einzigen Takt zu wiederholen. Das Problem dabei: Wenn eine Stelle noch unsauber ist, dauert es viel zu lange, bis sie noch einmal gespielt wird. Unser Hirn nimmt es einfach nicht mehr als Wiederholung wahr, weil zu viel Zeit dazwischen liegt. Und damit wiederholen wir bis zum Erbrechen, und immer an derselben Stelle bleibt es unsauber bzw. immer an derselben Stelle verhauen wir uns komplett. Stillstand. Kein Spaß mehr. Das macht keiner auf die Dauer.Daher ist Regel Nummer 1: Kurze Abschnitte wiederholen. Manchmal nur zwei Noten. Oder ein, zwei Takte. Selbst schwierige Stellen gehen nach 100 Wiederholungen in Fleisch und Blut über.

 

 

Bezahlung

​Was kostet der Klavierunterricht bei dir ?

Die aktuellen Preise für den Unterricht in meinen Räumlichkeiten sowie bei dir zuhause findest du auf meiner Seite Unterricht. Hier findest du auch Infos zu meinem Einzugsgebiet sowie die Preise für längere Anfahrten.

 

Zahle ich bar oder per Überweisung ?

Das bleibt dir überlassen. Ich akzeptiere beides. Bei der Zahlung per Überweisung gilt allerdings, dass - falls du monatlich bezahlst - das Gesamthonorar für die erbrachten Stunden im laufenden Monat bis zum 28. des jeweiligen Monats überwiesen sein müssen. Du musst also NICHT im Voraus überweisen. Manchen Schüler kaufen eine 10-er Karte vorab und "spielen" diese dann ab, auch das ist eine Möglichkeit.

 

 

Instrument

Auf was für einem Instrument unterrichtest du ?

Bei mir hast du die Möglichkeit, sowohl auf einem akustischen KAWAI als auch auf einem digitalen YAMAHA Piano zu spielen. Auf der Seite Instrumente findest du einen Überblick über die beiden Klaviere.

Muss ich ein Klavier zuhause haben ?

Du brauchst auf jeden Fall ein Instrument, damit du möglichst täglich zu Hause üben kannst. Klavierunterricht ist erst dann sinnvoll, wenn das, was wir im Unterricht zusammen erarbeitet haben, zu Hause wiederholt werden kann. Nun ist jedoch ein Klavier oder gar ein Flügel nicht für jeden möglich, ganz egal ob aus Platzmangel, finanziellen Gründen oder wegen der Nachbarn ! Es gibt jedoch mittlerweile preiswerte und gute Digital-Pianos ab ca. 1.000,- €, die den Mindestanforderungen sehr wohl gerecht werden. Wenn du mehr in Ihr Instrument investieren kannst bzw. willst, sind "gewichtete Tasten" bzw. "Graded Hammer" die entscheidenden Stichworte für ein Digital-Piano, das sein Geld wert ist, denn erst dann erlebst du annähernd das Spielgefühl eines Klaviers !

Trotzdem bleibt ein gutes "echtes" Klavier natürlich immer die erste Wahl. Eine günstige Alternative - gerade für die Anfangszeit - ist auch das Anmieten eines Klaviers im Fachge-schäft oder der Erwerb eines gebrauchten Digital-Pianos bei einem Fachhändler.

 

Wo liegt der Unterschied zwischen einem akustischen Klavier und einem Digital-Piano ?

Ein akustisches Klavier ist in Klang und Mechanik einem Digital-Piano immer überlegen, auch die Polyphonie geht etwas weiter. Allerdings ist es natürlich teurer, in Anschaffung, Betrieb (regelmäßiges Stimmen) oder bei einem Umzug. Das Digital-Piano jedoch hat auch seine Vorteile: es ist günstiger in der Anschaffung, muss niemals gestimmt werden, ist einfacher umzuziehen und kann mit Kopfhörern zu jeder Tages- und Nachtzeit gespielt werden.​

 

Wir haben "nur" ein Keyboard zuhause. Kann ich dennoch mit Klavierunterricht beginnen ? ​

Ja, natürlich kannst du ! Für die ersten Wochen, in denen  du die allerersten Grundlagen lernst, ist ein Keyboard völlig ausreichend. Es erspart dir teure Anschaffungskosten, bevor du weißt, ob das Klavier überhaupt das richtige Instrument ist. Das Keyboard sollte aber nur die "Notlösung" für den Anfang sein. Die Resonanz (durch die fehlende Anschlagsdynamik), der Anschlag (durch die nicht gewichteten Tasten) sowie das fehlende Spielgefühl machen das Keyboard zu keiner dauerhaften Alternative zu einem akustischen Klavier oder einem Digital-Piano.​

 

Welches Instrument empfiehlst du ?

Wie bereits erwähnt: Ein akustisches Klavier ist in Klang und Mechanik einem Digital-Piano immer überlegen, allerdings ist es aus den genannten Gründen nicht für jedermann das richtige Instrument.​ Auch ist es eine Geschmackssache, vielleicht auch eine Frage des Anspruchs und der Absicht, mit der du dir ein Klavier anschaffen möchten. Ein angehender Pianist wird sich beispielsweise sicher nicht für ein Digitalpiano entscheiden. Solltest du dich dennoch für ein akustisches Klavier entscheiden, gelten deutsche und japanische Klavierbauer als die Besten ihrer Klasse. Hochwertige und gute akustische Flügel und Klaviere liefern Steinway & Sons, C. Bechstein, Blüthner, Bösendorfer, Gothrian & Steinweg, Sauter, Schimmel, Seiler, Förster, Kawai oder Yamaha, um nur einige zu nennen. Auch die chinesischen Klaviere sind groß im Kommen und werden - trotz des noch vergleichweise niedrigen Preises - qualitativ immer besser. Hier sind vor allem die Marken Pearl River und Feurich zu nennen, die teilweise heute viele ehemals große Klaviermarken bauen.

Bei Digital-Pianos empfehle ich persönlich die höherwertigen Instrumente der Marken Yamaha oder Kawai, wenn du lange Freude an deinem Instrument haben möchtest. Sie haben die ausgereifteste Technik und kommen in Klang, Handhabung und Spielgefühl einem akustischen Instrument am nähesten. Eine Auswahl an Info-Broschüren zu Yamaha- und Kawai-Pianos (akustisch und digital) findest du auf meiner ​Links Seite, einen kurzen Überblick der durch die Stiftung Warentest getesteten Digitalpianos findest du unter Kauftipps.

Wie jedoch bei jeder größeren Anschaffung solltest du verschiedene Hersteller vergleichen und Probespielen, bevor du dich für ein Instrument entscheidest, dies gilt natürlich auch für gebrauchte Instrumente. Jeder Mensch hat andere Ansprüche und andere Vorlieben. Ein Auto kaufst du schließlich auch nicht, ohne dich voher intensiv über verschiedene Anbieter zu informieren und anschließend mit dem einen oder anderen Wunschfahrzeug eine Probefahrt gemacht zu haben !​

 

 

Termine

​Wie kurzfristig kann ich einen Termin für die Probestunde bekommen ?

Ein Termin für eine Probestunde lässt sich jederzeit vereinbaren, für den regelmäßigen Unterricht kommt es zurzeit leider zu erheblichen Wartezeiten, da ich derzeit leider komplett ausgebucht bin. Möglich ist allerdings jederzeit und kurzfristig ein Schnupperkurs, da ich diese Kurse ausschließlich freitags stattfinden lasse, wenn ich keinen regulären Unterricht habe. Nimm bitte einfach Kontakt mit mir auf oder fülle gleich das Anfrageformular aus und schicke es mir zu. Dann kann unser erster Probeunterricht binnen weniger Tage starten.

 

Wie kurzfristig kann ich mich zum Unterricht bei Tasten-Träume anmelden ?

Hast du dich entschieden, Klavierspielen zu lernen ? Dann freue ich mich über deine telefonische oder schriftliche Anfrage. Nutze hierzu bitte meine Kontaktdaten​. Nach einer kostenlosen Probeeinheit kannst du entscheiden, ob du weitermachen möchten oder nicht.

 

 

Versicherung

​Sind die Schüler auf dem Weg zum und während des Klavierunterrichts unfallversichert ?

Nein, die Schüler sind nicht unfallversichert. Der Besuch meines Klavierunterrichts geschieht auf eigene Gefahr, deshalb empfehle ich für meine Schüler den Abschluss einer privaten Haftpflicht- und Unfallversicherung.

 

 

Tipps

​Und zum Schluss noch ein Tipp:

Die Versuchung ist groß, mit nur einem Klick ein vermeintliches Schnäppchen zu machen. Aber bitte: Finger weg von Klavieren, die als "Dachbodenschätze", "alt aber gut erhalten" oder "kaum bespielt" auf Ebay einen neuen Besitzer suchen ! Hier kannst du zu einem vermeintlichen Schnäppchenpreis schlicht und einfach Sperrmüll ersteigern, von den hohen Transportkosten auf den Schrottplatz mal ganz abgesehen ! Das Mindeste beim Ersteigern eines älteren, gebrauchten Klaviers ist die Besichtigung und das Probespielen ! Solltest du dich als Anfänger die Beurteilung des Instruments nicht alleine zutrauen, nimm bitte einen erfahrenen Menschen mit, der das Klavier für dich in Augenschein nimmt und intensiv testet. Ein gut erhaltenes gebrauchtes Digital- Piano (insbesondere der Marken YAMAHA oder KAWAI) hingegen kannst du guten Gewissens auch ungesehen ersteigern :)

Zeit und Raum für deinen Traum !

  • Facebook - Grey Circle
  • Pinterest - Grey Circle

Piano on/off

2012-2020 Tasten-Träume, Rosy Ziegler

letztes Update: 26. November 2020

Impressum

Datenschutzerklärung